Montag, 1. Februar 2016

Rezension: "Wulferan -der dunkle Held“ von Kilian Braun







Buch: Wulferan - Der dunkle Held
Autor: Kilian Braun
Ebook
 
Verlag: 
hockebooks
Seiten:371
 
 
 
Klappentext des Inhaltes:
 
In Armut geboren, als Sklave gedient, als Gladiator gekämpft, und nun auf der Flucht – Wulferans Leben war bisher wahrlich kein Zuckerschlecken. Und das wird sich auch nicht ändern. Die Halbelbenzauberer, Qel’tar genannt, haben ihren besten Kopfgeldjäger, Tyronnimus Tarlin, auf ihn angesetzt. Dem berüchtigten und genialen Großmeister im Zirkel der Jagd gelingt es, Wulferan in eine Falle zu locken. Doch der ehemalige Gladiator entkommt gemeinsam mit der Walküre Kira noch während des Gefängnistransports. Beide teilen dasselbe Schicksal: Sie gehören beide einem fast ausgestorbenen Volk an und beide sind von den Qel’tar geächtet. Kira weiß von einer bevorstehenden Entdeckung der Zauberer, mit der sie sich zu den totalen Herrschern emporschwingen werden. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, ein mörderischer Kampf entbrennt zwischen Wulferan und Tyronnimus. Und während der eine über Truppen und Macht verfügt, hat der andere nur wenige Verbündete auf seiner Seite …

(Quelle: Verlag)


Meine Meinung:


„Wulferan -der dunkle Held“ von Kilian Braun ist ein Fantasyabenteuer Roman, der mit einem ungewöhnlichen Helden sehr gut fährt und mich positiv überraschen konnte.
Denn Wulferan ist alles andere als der gewöhnliche strahlende Held, denn er ist nicht nur zäh und robust, sondern auch anfänglich sehr Ich bezogen.
Das muss er wohl auch sein, denn ansonsten wären seine Überlebenschancen auf der Flucht nicht sehr hoch.
Unser Protagonist tappt schon recht schnell zu beginn der Story in die Falle des ehrgeizigen
Quel´tars Tyronnimus. Während wir unseren Gefangenen in der Ich Version nicht nur auf seinem Weg in ein ganz besonderes Gefängnis begleiten, erfahren wir auch immer in Rückblicken von seiner Vergangenheit und erkennen, dass ihm bereits des öfteren die Flucht aus Kerkern gelungen ist. Dabei kommt ihm sehr seine Fähigkeit zugute, dass er immun gegen Zauberkraft ist. Denn er ist ein Yborianer. Diese Tatsache ist besonders für die mächtigen Quel`tar ein Dorn im Auge, die selbst Magie wirken können und somit eine hohe Stellung in der Welt genießen.
Doch da sie selbst ihren Zauber nicht im Kampf anwenden können, stehen ihnen Soldaten des Arasti Ordens zur Verfügung, die jedoch Menschen sind.
Darunter befindet sich Fiona, eine Arasti Majorin, die jedoch mit ihrem jetzigen Leben hadert und auch Wulferan erkennt bald:

Zitat Seite 51: „Meine Gedanken waren frei, aber mein Leib gefangen. Bei Fiona war es genau anders herum“
 
Auch bei dieser erwähnten Gefangenschaft geht etwas „schief“ und Wulferan gelangt erneut die Flucht. Diesmal jedoch mit im Schlepptau : Kira, eine Walküre, die ebenfalls eine Gefangene war.
Obwohl Kira sehr speziell und unnahbar erscheint , erkennen die beiden dass sie sehr viel miteinander verbindet. Zusammen versuchen sie den Schergen von Tyronnimus zu entgehen und am Leben zu bleiben. Doch im Laufe der Geschichte entwickelt sich unser Wulferan und er erkennt, dass er nicht immer nur davonrennen kann, außerdem macht er im Laufe des Abenteuers Bekanntschaft mit anderen Wesen, die bald zu seinen Gefährten und letztendlich zu seinen Freunden werden. Auch dieses Gefühl der Gemeinschaft ist neu für ihn und somit auch empfundene Verantwortung gegenüber den anderen, die ihn leider auch verletzlich machen kann...

Zitat Seite 204:
„Wir sind verschieden, aber das ist unser Vorteil. Was einer nicht kann, kann dafür ein anderer.“
 
Zusammen planen sie bald schon ein besonders gefährlichen Plan, denn es gibt einen Forscher, der die magische Kampfkunst entwickelt hat und die eine ganz neue Gefahr für die Menschheit gegenüber den Quel`tar darstellen kann...
Doch auch Rache treibt Wulferan voran , denn:
 
Zitat Seite 257:
„Aller Ruhm und alles Gold auf der Welt ist wertlos, wenn dir eine Sache fehlt: innerer Frieden“


Ein wirklich tolles Abenteuer dass man hier erleben durfte! Auch die menschliche bzw zwischenmenschliche Entwicklung von Wulferans Charakter wurde sehr schön beschrieben.
Auch die Gefährten die sehr unterschiedlich sind, sind ans Herz gewachsen und haben damit ihren ganz eigenen Beitrag in diesem Buch geleistet.
Einziger Schwachpunkt: Manchmal wiederholten sich seine Vergangenheitserinnerungen , bzw wir erfuhren manchmal schon etwas, dass wir bereits längst wussten^^
 

Ansonsten ein wirklich sehr mitreißender Fantasyroman, der uns wieder mal zeigt, dass auch der Stärkste und Eigenbrötlerischste von uns Freunde braucht , die zu einem stehen und den Rücken stärken.



Von mir bekommt es 4 von 5 Punkten





Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an:


und an:









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen