Montag, 21. September 2015

Rezension: Wie Buddha in der Sonne von Hanna Dietz



Buch: Wie Buddha in der Sonne
Autor: Hanna Dietz
ISBN: 978-3805250757
Verlag:
Wunderlich
Seiten: 336
Klappentext des Inhaltes:

Nichts weniger als den perfekten Urlaub hatte Frida für sich und ihren Mann Henning auf der Tropeninsel Larishang geplant. Doch statt mit Henning im Strandbungalow im Luxus zu schwelgen und die eheliche Sinnlichkeit neu zu entdecken, werden sie in eine runtergekommene Bruchbude verfrachtet. Kakerlaken im Bad und Frösche im Pool sind aber nicht das Schlimmste an der "Villa" Coconut. Viel schlimmer sind ihre Mitbewohner, die spaßbefreiten Workaholics Amy und Christopher und eine völlig überdrehte Familie aus Düsseldorf. Und der halbseidene Straßenguru, der Frida mit ominösen Prophezeiungen in Angst und Schrecken vesetzt. Erholung: Fehlanzeige! Liebesleben: Pustekuchen! Die ganze Reise: ein Desaster de luxe! Das kann Frida nicht auf sich sitzen lassen. Um den Urlaub zu retten, schreckt sie auch nicht davor zurück, die einheimische Geisterwelt um Hilfe anzuflehen. Mit ungeahnten Folgen für alle Beteiligten…
  
(Quelle: Verlag)


Meine Meinung:

Eine humorvolle charmante Reise die den  Leser mit dieser Lektüre erwartet.


„Wie Buddha in der Sonne“ von Hanna Dietz ist ein humorvolles Buch über die Tücken einer Urlaubsreise. Hiermit besticht die Geschichte vor allem mit einer wunderbar sympathisch-liebenswerten und chaotischen Protagonistin, die dem Leser bereits sehr schnell ans Herz wächst.
Frieda und ihr Ehemann Henning reisen nach Larishang um dort Urlaub zu machen, insgeheim jedoch plant Frieda dort ihren Mann zu verführen um endlich schwanger zu werden, denn aufgrund ihres Alters von Ende 39 setzt sie sich selbst sehr unter Druck. Doch davon weiß ihr Mann natürlich nichts. Doch anstelle eines 4 Sterne Luxus Hotels wartet auf sie ,aufgrund einer plötzlichen Hoteländerung ,die abseitsgelegene Villa Coconut. 
Leider müssen sie sich diese Unterkunft die so gar nicht ihre Vorstellung von Luxus entspricht, auch noch mit 2 weiteren Paaren teilen, samt deren Kinder.

Eine totale Katastrophe für Frieda, die ja eigentlich die Zweisamkeit sucht, denn ihre fruchtbare Zeit steht an und daher  ist sie bereit mit allen Mitteln um eine andere Unterbringungsmöglichkeit zu kämpfen. Auch die sehr schwierigen Mitbewohner, untermauern diesen Entschluss. 
Doch nichts will so richtig funktionieren und bald schon findet sie eine gestohlene Buddha Figur und bald fragt sie sich ob dieser Gegenstand einen Fluch über sie gelegt hat?  Oder ist es nur Zufall, dass ausgerechnet jetzt liebestechnisch mit ihrem Mann so gar nichts laufen will?
Auch die plötzliche Sorge um den Verbleib ihres Mannes und des Mitbewohners sorgt für Wirbel in der Villa, daher machen sich die Frauen der unfreiwilligen WG gemeinsam auf sie Suche, dabei erleben sie so einiges an Abenteuer dass ihre Feindschaft kurz ausblendet.
Bald schon erkennt Frieda jedoch:

Zitat Seite 306: „Es muss nicht immer alles sofort perfekt sein und wie am Schnürchen laufen. Kleine Rückschläge gehören zum Leben eben dazu“

Ein Buch dass wirklich herrlich leicht zu lesen ist. Außerdem hat man mit Frieda sehr viel Mitleid, da sie wirklich vom Pech verfolgt zu sein scheint. Auch die anderen Mitbewohner bestechen mit ihren ganz eigenen schwierigen Charaktereigenschaften und würzen das Buch zusätzlich mit einigem an Konfliktmaterial.  

Eine humorvolle charmante Reise die hier den  Leser mit dieser Lektüre erwartet.

Von mir bekommt es 4 von 5 Punkten



Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den :




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen