Freitag, 29. August 2014

Rezension: Die Lügen der Anderen von Mark Billingham



Buch: Die Lügen der Anderen
Autor:  Mark Billingham
 ISBN: 978-3855350544
Verlag: Atrium Zürich
Seiten:416
Klappentext des Inhaltes:


Der Zufall führt drei Pärchen zusammen, die sich reihum zu drei Abendessen einladen, um sich besser kennenzulernen. Was sie dabei voreinander verheimlichen, hat in England bereits über hunderttausend Leserinnen und Leser um den Schlaf gebracht. Die Lügen der Anderen ist ein abgründiger Thriller, der aufregend anders ist. In einem Hotel in Florida treffen zufällig drei Pärchen aus England aufeinander. Sie freunden sich an und verbringen die Tage gemeinsam unter der glühenden Sonne mit Drinks am Pool. Es scheint der perfekte Urlaub zu sein. Doch in der letzten Nacht vor der gemeinsamen Abreise verschwindet ein Mädchen aus dem Hotel, das später tot in den Sümpfen gefunden wird. Zurück in England bleiben die drei Paare in Kontakt. Um ihre frisch geknüpfte Freundschaft zu vertiefen und das Erlebte zu verarbeiten, laden sie sich reihum nach Hause zum Abendessen ein. So kommt es zu drei Begegnungen, bei denen die Paare am Esstisch über ihr Leben sprechen. Je mehr sie dabei voneinander erfahren, desto fremder und unheimlicher werden sie sich. Die abendlichen Treffen sind zunehmend geprägt von Merkwürdigkeiten, Misstrauen und dem beklemmenden Verdacht, dass hinter der Fassade des jeweils anderen nichts ist, wie es scheint; ein Verdacht, der sich schließlich auf schreckliche Weise bestätigt.
(Quelle: Atrium Verlag



Meine Meinung:



„Die Lügen der Anderen“ von Mark Billingham ist ein ungewöhnlicher Thriller, der anfangs nicht mit Spannung , sondern eher mit einem fesselnden Schreibstil fesselt. Fast etwas langsam und bedächtig wird dem Leser die Charaktere der 3 unterschiedlichen Paare vorgestellt, ebenso erhalten wir Auszugshaft Ausschnitte aus dem gemeinsamen verbrachten Urlaub. Einen ganz besonderen Urlaub, der die Fremden nicht nur zueinander führte, sondern indem auch ein 14 jähriges geistig behindertes Mädchen aus dem Pelican Palms Resort in Florida spurlos verschwindet.
Dieses Geschehen soll die neuen Freunde noch des öfteren beschäftigen, da es bald zu einem beliebten Gesprächsthema in ihren Dinnerrunden werden wird.

Und je öfters sich die Paare treffen, desto angespannter wird die Atmosphäre und fast explosionsartig entlädt sich diese Spannung bei ihrem letzten Abendmahl, als es zu einer Tragödie kommt....
Hierbei lernt der Leser, aufgrund der sehr detaillierten Erzählart, die Menschen hinter ihrer aufgesetzten Fassade kennen. Wir ergründen sozusagen die verborgenen Abgründe, die es sichtlich in jedem Charakter zu geben scheint.
Vereinzelt erhalten wir als Leser auch Ausschnitte aus der Sicht des Mörders, der uns sichtlich unaufgeregt und vernünftig von seinen Beweggründen erzählt.
Auch die Kommissare die im Fall des verschwundenen Mädchens Amber – Marie ermittelt, bekommen wir zu Gesicht und lernen in der Person von Jenny Quinlan , eine Praktikantin der Polizei kennen, die aufgrund ihres Ehrgeizes erst eine Hoffnung für mich darstellte diesen Fall zu lösen, später mich aber mit ihrem Gehabe dann doch etwas nervte und damit stehe ich nicht alleine da , auch ihre Kollegen scheinen sich von ihr leicht genervt zu fühlen^^
Doch Amber Marie wird nicht das einzige Mädchen bleiben die entführt und ermordet wurde, denn plötzlich wird ein anderes Mädchen in London vermisst.....dem Aufenthaltsort der 6 Personen, die auch zum fraglichen Verschwinden des ersten Mädchens in der Nähe waren. Hat wirklich einer von ihnen noch ein ganz besonderes Geheimnis?

Ist es Barry, der aufbrausende Ehemann von Angie. Oder ist sie es selbst, die anscheinend ziemlich neugierig auf die Mordfälle zu sein scheint...? Dann gibt es da noch Ed, der bereits in der Vergangenheit eine Anklage auf sich gezogen hatte? Auch seine Frau Sue scheint viel zu perfekt zu sein , um bei den krankhaften Sexrollenspiele ihres Mannes mitzuspielen. Und Dave ist ein ruhiger Spinner, der sichtlich auch seine Probleme in seiner Kindheit hatte, genauso wie seine Ehefrau Marina, die ebenfalls eine schwere Jugend verbracht hatte, sind ebenfalls verdächtige Kandidaten.
Doch wer hat wirklich etwas mit den Morden zu tun? Oder ist es nur eine falsche Fährte und niemand von ihnen hat Blut an seinen Händen kleben?

Ein nicht gerade typischer hoch-spannender Thriller, sondern eher ein fesselndes Buch, über das Aufdecken der persönlichen Abgründe der einzelnen Personen. Und der Erkenntnis: „Lügen ist menschlich“, Zitat Seite 101.

Auch das Cover, dass mit rot schwarz eher unscheinbar daherkommt, hat auf den 2. Blick mehr zu bieten, da sich eine Schlange im Cover versteckt, genauso ergeht es dem Buch! :-)
Ungewöhnlich, aber sehr fesselnd! Mit einem etwas schockierenden Ende, der den Leser schier überraschen wird! :-)


 Von mir bekommt es 4 von 5 Punkten



Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar geht an den Atrium Verlag
und an Katja von Ka Sa´s Buchfinder die dieses Buch bei Lovelybooks aufgrund einer Leserunde verlost hat!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen