Samstag, 23. August 2014

E- Book Rezension: Rabenblut - In dunkelster Nacht von Marcel Weyers



        Buch: Rabenblut - In dunkelster Nacht 
                                                    Autor: Marcel Weyers
E-Book 



Klappentext des Inhaltes:



„Die siebzehnjährige Abigail Willows – amtlich zugelassener Freak und Außenseiterin – hat keine Begleitung zum Abschlussball, kaum Freunde und zu allem Übel will Julie sie auch noch verkuppeln. Aber Abigails Gedanken sind bei ihren verstorbenen Eltern; am liebsten verbringt sie Zeit auf dem Friedhof. Noch weiß sie nicht, dass sie die seltene Gabe besitzt, durch die Zeit zu reisen. Als sie plötzlich auf den mysteriösen Corvus Raven trifft, ahnt sie nicht, was sie in Gang gesetzt hat. Eine unvergessliche Romanze mit einem übernatürlichen Wesen? Fehlanzeige! Hexen, Zeitreisende und eine düstere Rabengestalt – worauf hat sich Abigail da nur eingelassen?“
(Quelle: Autorenwebsite)

Meine Meinung:


„Rabenblut-In dunkelster Nacht erwacht“ von Marcel Weyers ist das Auftaktband der geplanten 6- teiligen Fantasy- Saga.

Für mich hat das Buch gute Ansätze, die besonders am Ende zu tragen kommen, dennoch muss ich gestehen, war vieles einfach zu unausgereift und einige Dinge wurden einfach viel zu schnell erzählt, hier hätte ich mir mehr Liebe zum Detail gewünscht. Vieles kam mir einfach zu überhastet vor, so als ob man sich beeilen musste, alles wichtiges schnell noch auf den kurzen Seiten zu hinterlassen. Natürlich ist dies auch allerdings schwierig bei einer Kurzgeschichte, dennoch hätten meiner Meinung nach, einigen Seiten mehr dem Buch besser zu Gesicht gestanden.
Alles fängt damit an, dass im Prolog jemand eine Hexe auf den Straßen des heutigen Salems entdeckt. Da diese in der heutigen Zeit ziemlich rar sind, ist das für unseren Corvus Raven eine sichtliche Aufregung. Schon bald tritt er in Kontakt mit dieser Person, die in Form eines jungen Mädchens Namens: Abigail Willow auftritt. Abigail, die selbst bislang in ihrer Schule als eine Art Sonderling gilt, ist schon bald selbst von der Erscheinung des sehr merkwürdigen und unheimlichen Corvus irritiert. Während sie ihn Stalker nennt, und seine Behauptungen, dass sie eine Zeitreisende wäre, nicht für bare Münze nimmt, muss sie dies jedoch bald revidieren, nachdem sie aus Versehen selbst einen Besuch ins 17. Jahrhundert macht.
Danach ist nichts mehr wie es war, denn zusammen mit Corvus der sie um einen besonderen Gefallen bittet, der mit dem Brechen eines Fluchs zu tun hat, erlebt sie eine gefahrvolle Mission zurück in die Vergangenheit.


Wird sie es schaffen den Fluch zu brechen? Und welche Gefahren lauern auf die beiden? Außerdem gibt es da noch die wichtige Frage , mit wem sie auf den Schulball gehen wird. Lach! (dies musste ich erwähnen, da man im Buch, insbesondere in Form von ihrer einzigen Freundin davon ausgehen muss, dass es nichts wichtigeres als diesen Schulball gäbe , Augen verdreh)
Besonders Abigail Freundin ist bei mir auf vollstes Unverständnis getroffen, da sie als eine wirklich total naive und dumme Mitwisserin beschrieben wurde, die sich sichtlich für banalere Dinge zu interessieren scheint, als für Hexen und Flüche^^


Auch der Maskenball in der Vergangenheit, , der für mich eine wahre Lesefreude war, war für mich einfach zu kurz angeschnitten worden und so konnte zu keinem Zeitpunkt, so etwas wie ein Lesesog entstehen, geschweige denn richtige Spannung aufkommen... Eine Buchidee die wirklich Potential hat, die jedoch mit der Kürze des Bandes nicht wirklich zu tragen kam. Schade!

Diese Kurzgeschichte würde ich auch auf alle Fälle nur den jüngeren Lesern empfehlen, denn die Story ist sehr jugendlich geschrieben worden und war für mich leider ab und an etwas zu kindlich herübergekommen, so dass ich Erwachsene lieber vorwarnen möchte.
(und dabei dachte ich immer, dass ich mit meiner Art und mit meiner Lesebeute, sehr in das Rastar von jungen Lesern gehöre, seufz)


Der nächste Teil der Reihe wird übrigens: Rabentränen- Bis Mitternacht verloren- heißen. Diese Fortsetzung werde ich denke ich jedoch nicht lesen, mögen die Raben auch noch so darüber weinen:-)
 Von mir bekommt es 2 von 5 Punkten


Herzlichen Dank für dieses E-Book geht an den Autor: Marcel Weyers



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen