Donnerstag, 23. Januar 2014

Rezension: Dornenherz von Jutta Wilke







Buch: Dornenherz
Autor: Jutta Wilke
ISBN:  978-3649613701
Verlag:  
  Coppenrath
Seiten: 224
Bestellen: 



Klappentext des Inhaltes:



Seit dem Unfalltod ihrer Schwester vor einem Jahr ist Anna wie gelähmt und droht, sich ganz und gar darin zu verlieren, den Eltern die verstorbene Tochter ersetzen zu wollen. Bei einem Streifzug über den Friedhof wird sie von einer geheimnisvollen schwarzen Katze angelockt, die sie zu einer längst vergessenen Lichtung führt. Die Wege sind mit Moos bewachsen. Efeu rankt über die verwitterten alten Grabsteine. Und inmitten all dessen erblickt Anna mit einem Mal eine Engelsstatue umgeben von einem Meer aus weißen Rosen. Wie magisch angezogen, tritt sie näher an den Engel heran und berührt eine der weißen Blüten zu seinen Füßen. Nicht ahnend, dass sie damit eine schicksalhafte Wendung in Gang setzt …

(Quelle: Coppenrath Verlag)


Meine Meinung:

"Dornenherz" von Jutta Wilke ist ein bezauberndes, wehmütiges Buch über das Abschied nehmen eines geliebten Menschen, sowie der Aufarbeitung des Verlustes und über das Zurückfinden des eigenen Ichs.

Sehr melancholisch erzählt das Buch sehr unaufgeregt und mit leisen Tönen, die Geschichte von Anna, die bei einem Unfall ihre ältere Schwester verloren hat. Da sie sich selbst die Schuld daran gibt , zerbricht ihr gewohntes Leben und sie verändert sich allmählich immer mehr. Doch nach einer besonderen Begegnung auf dem Friedhof, fängt sie wieder an ihre eigene Träume zurückzugewinnen und bald schon fängt sie an diese in die Wirklichkeit umzusetzen. Hierzu ist jedoch erst eine Trennung nötig, die sie bislang aus Mitgefühl und Selbstvorwürfen aufrecht erhalten hatte.
Doch als sie Phil kennenlernt, der Gärtner auf dem Friedhof ist, lernt sie nicht nur ihr eigenes Leben auf die Reihe zu bekommen, sondern erfährt bald ein besonderes Geheimnis, dass sich um die Engelsstatue dreht. 

Auch hier ist gibt eine ganz besondere Liebesgeschichte aufzudecken, deren Ausgang jedoch nicht glücklich verlief.....wird ihre eigene genauso enden oder kann sie die Schatten der Verzweiflung von sich werfen?

 
Ein wunderschönes poetisches Buch, dass nicht nur durch einzelne Rosengedichte besticht, sondern auch mit der geheimnisvollen und bezaubernden Schreibart der Autorin. Sie hat es hervorragend geschafft, nicht allzuviel kitsch hineinzubauen. Jedoch bleibt für mich am Ende noch eine wichtige Frage offen stehen, die ich mir noch mehr aufgelöst gewünscht hätte....daher gibt es einen Punkte Abzug.
Dennoch ein überzeugendes Buch, dass einen nachdenklich stimmt.

 
Hervorzuheben sind diese Zitate:
Seite 194:
"Wir können das Geschehende nicht ungeschehen machen, aber wir können entscheiden, was es aus uns macht."

Seite 214:
"Manchmal muss man sich fallen lassen, damit einen das Leben auffangen kann."


Fazit:

So ist am Abschluss ebenfalls dieser Rat von mir zu geben: Lasst euch fallen und genießt das Buch!


Von mir bekommt es 4 von 5 Punkten



Herzlichen Dank an das Vorablesen Forum
für dieses Rezensionsexemplar 

 




1 Kommentar:

  1. Huhu,
    sehr schöne Rezi,
    ich fand dieses Buch wunderschön und so gefühlvoll ♥
    Ich glaube das wird mein Highlight im Januar.

    LG ♥

    AntwortenLöschen