Sonntag, 11. August 2013

Rezension: Bluttaufe von Michael Koglin


Buch: Bluttaufe
Autor: Michael Koglin
ISBN: 978-3442470723
Verlag: Goldmann Verlag
Seiten: 384
Bestellen:
 
 
 
Klappentext des Inhaltes:
 
 
gefunden. Der Fall wird an den Hamburger Kommissar Peer Mangold übergeben. Den erinnert die Tat an den amerikanischen Serienkiller Ted Bundy. Kopiert der Mörder ein berüchtigtes Vorbild? Um diese Frage zu klären, erhält Mangold Unterstützung von der Profilerin Kaja Winterstein. Dann meldet sich der Täter überraschend bei der Mordkommission. Er scheint die Polizei zu einem makabren Wettkampf herauszufordern. Es gibt Hinweise darauf, dass es sich bei dem Täter um einen sogenannten Savant handelt, einen Inselbegabten mit einem außergewöhnlichen Gehirn. Will er seine geistigen Kräfte messen, oder geht es ihm um ein einzelnes Mitglied der Mordkommission?

Ein perverses Katz-und-Maus-Spiel zwischen Täter, Polizei und Profilerin.
 
 
 
 
Meine Meinung:
 
 
 
Das Buch "Bluttaufe" von Michael Koglin ist ein guter Thriller, der mich vor allem mit den Guten Charakteren überzeugen konnte, auch wenn mich der hauptsächliche "Mordfall (e) " nicht so gebannt hat^^ Doch die Aufklärung, bzw das Vorangehen des Teams der Ermittler war wirklich prächtig mitzuverfolgen und hat mich überzeugt. Besonders Mangold der Hauptermittler und seine Kollegen: die neu herangezogene Psychologin Katja Winterstein, seine Kollegen: Tannen der ziemlich Vergesslich zu sein scheint, aber seine Momente hat^^ und auch der etwas vorlaute und unsympathische Weitz tragen dazu bei, dass das Buch nicht an "Spannung" verliert, da die Mordfälle irgendwie nicht gerade überaus spannend sind.


Wie gesagt es ist kein Buch dass mich wirklich vor Überraschungen oder auch mit Nervenkitzel versorgte, dennoch ein solider Krimi würde ich sagen :-)
Interessant fand ich jedoch die Idee den Mörder Savant Fähigkeiten zuzugestehen, bwz einen Inselbegabten als Bösewicht zu machen. Da ich um ehrlich zu sein vorher noch nie davon gehört habe, bin ich wirklich etwas schlauer durch dieses Buch geworden....und da sagt noch einer dass Thriller nicht bilden können^^ Klasse fand ich dass man , da die Ermittler ziemlich ratlos gegenüber so einem schlauen Gegenüberspieler sind, eine Geheimwaffe mit ans Bord holt, die selber alles andere als durchschaubar ist....und man letztendlich nicht weiß ob man ihr vertrauen kann.... Dass die Morde nach Vorlage bekannter Serienmörder nachgestaltet wurden, finde ich persönlich gut beschrieben und dargestellt. Etwas dass nicht immer in Krimis vorkommt, wie ich finde :-)

Auch dass der Täter sich sehr speziell die Ermittler ausgesucht hat, finde ich hat eine persönliche Note, die mich wirklich aufhorchen lässt und mich neugierig macht, da einige Fragen am Ende noch nicht ganz geklärt wurden.

Daher werde ich mir sicherlich den nächsten Fall von Mangold kaufen^^ Ach ja eine kurze Anmerkung, das Ende dieses Teiles empfand ich für etwas zu schnell abgehandelt.....hier hätte ich mir mehr Details gewünscht und vielleicht eine kleine Auskostung der Rettung....hier war das irgendwie alles  zu plötzlich vorangegangen und schwups, alles ist wieder okay^^


Ein Buch, dass sicherlich einige Schwachpunkte hat, dennoch mit einem tollen konstruierten Ermittlerteam punkten kann! :-)
 
 
Das Buch bekommt 4 von 5 Punkten!
 
 
 
 
 
 
 
 
 

1 Kommentar:

  1. Hallo (:
    Ich muss sagen bei Thriller und Psychothrillern bin ich ja immer sehr eigen. :D Nach deiner Rezension klingt das Buch ziemlich gut und ich hoffe ich werde es genauso gut finden, denn es schlummert noch auf meinem SuB ^^

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen