Donnerstag, 28. Februar 2013

Rezension: In deiner Haut von Carla Buckley








Buch: In deiner Haut
Autor: Carla Buckley
  ISBN: 978-3805208864
Verlag: Wunderlich
Seiten: 464


Klappentext des Inhaltes:


Die Schwestern Dana und Julie hatten seit Jahren keinen Kontakt. Nun ist Julie sterbenskrank, nur Danas Niere kann sie noch retten. Doch als Dana in ihre Heimatstadt zurückkehrt, ist Julie bereits tot. Im Haus ihrer Schwester ist Dana alles andere als willkommen, und bald hat sie das halbe Dorf gegen sich. Denn sie glaubt nicht daran, dass Julies Tod ein Zufall war. Was ist das für eine geheimnisvolle Krankheit, an der immer mehr Menschen in Black Bear sterben? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, und Dana wird klar, dass sie sich auch den Dämonen ihrer eigenen Vergangenheit stellen muss…
 
(Quelle: Wunderlich Verlag)
 
 
Meine Meinung:
 
In deiner Haut von Carla Buckley ist ein emotionales Buch und beruht sehr stark auf der Zwischenmenschlichen Schiene.Hier steht natürlich die Trauer eines geliebten Menschen im Vordergrund und auch das langsame Wiedereinfinden in ein "vergangenes Leben" und dessen Erfahrungen, die langsam wieder in den verdrängten Erinnerungen der Protagonistin auftauchen. Dana, die am liebsten ihre Vergangenheit so gut wie es geht vergessen möchte, wird mit einem überraschenden Anruf von ihrer Nichte Peyton rasend schnell mit ihren alten Schatten konfrontiert, nachdem sie zurück in ihre "Heimatstadt" fährt. Der Grund für diese Entscheidung betrifft die Erkrankung ihrer Schwester, die jedoch bereits gestorben ist, bevor sie noch die Chance hatte sie zu sehen.

Während sie nicht nur versucht diesen Verlust zu überwinden, näheren Bezug zu Peyton und dessen Vater aufzubauen, schlägt sie sich auch noch mit der Aufklärung der hohen Nierenerkrankungen der Menschen innerhalb der kleinen Stadt herum. Warum hatte ihre Schwester eine Liste mit all den Betroffenen gemacht? Und war ihr Verdacht, dass dies nicht mit rechten Dingen zu tun hat, wirklich begründet? Dana macht sich auf die Suche nach der Wahrheit und stößt bald schon auf heftige Kritik. Schließlich will niemand dass man das bekannte und wichtige Werk der Stadt anprangert, denn es ist der Hauptarbeitgeber von vielen Bewohnern. Doch Dana befürchtet dass die Mitarbeiter in Gefahr sind und lässt nicht locker....am Ende kommt es zu einem dramatischen Vorfall...
---

Also um eins Vornweg zu nehmen, ich dachte eigentlich dass es sich hierbei um einen Thriller handeln würde, bzw. einige Thriller Momente beinhalten würde.....doch auf diese wartetet ich vergeblich^^ Irgendwie war das Buch für mich nicht wirklich überzeugend gewesen und irgendwie schleppte sich die Handlung leicht monoton vor sich hin. Ich hatte wirklich meine Mühe es zu lesen, da ich ich es öfters weggelegt habe. Auch dass die Kapitel jeweils aus den Sichtweisen von Dana und Peyton geschrieben wurden , konnte nicht so wirklich eine Abwechslung bescheren. Besonders die anfänglichen Wassergeschichten von Peyton die in jedem Kapitel von ihr beschrieben wurden, waren mir etwas zu anstrengend zu lesen und deswegen habe ich diese "für mich etwas unsinnigen Wasserlebensgeschichten" Erörterungen gekonnt ignoriert und überlesen.
 
Ein Buch, dass nicht wirklich an die Erwartungen anknüpfen konnte, was wirklich schade ist.
 Es hatte sich soooo schön laut der Inhaltsangabe angehört, doch Spannung suchte ich vergeblich. Und auch das "packende und dramatische Ende" hat mich irgendwie völlig kalt gelassen. Irgendwie kam es mir nicht nur unpassend vor, sondern auch leicht fehl plaziert im Buch. Schade, der Ansatz war wirklich eine tolle Idee.

Von mir bekommt es 3 von 5 Punkten


Danke!!

Herzlichen Dank an den Wunderlich Verlag und an das Leser Welt Forum für dieses Buch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen