Sonntag, 13. Januar 2013

Rezension: Alles muss versteckt sein von Wiebke Lorenz








Buch: Alles muss versteckt sein  
Autor: Wiebke Lorenz
  ISBN: 978-3896674692
Verlag: Blessing Verlag
Seiten:352
Klappentext des Inhaltes:
Ihre Gedanken sind mörderisch, ihre eigene Angst davor unaussprechlich: Nach einem Schicksalsschlag erkrankt Marie an aggressiven Zwangsgedanken, betrachtet sich als Gefahr für sich selbst und andere. Monatelang kämpft sie gegen die grausamen Mordfantasien an, die wie Kobolde durch ihren Kopf spuken, ständig verbunden mit der Panik, sie könne diese furchtbar realen Fantasien eines Tages nicht mehr kontrollieren und in die Tat umsetzen. Und dieser Tag kommt, als Marie neben ihrem toten Freund erwacht, der mit einem Messer auf grausamste Weise niedergemetzelt wurde. Am Ende eines Gerichtsprozesses wird sie aufgrund ihrer Schuldunfähigkeit zum Maßregelvollzug in der forensischen Psychiatrie verurteilt. Dort sucht Marie verzweifelt nach Erinnerungen an die Mordnacht, denn für Marie selbst sind die Geschehnisse wie ausgelöscht. Nur ihr Arzt Jan scheint sie zu verstehen und ihr helfen zu wollen. Aber schon bald wächst in Marie der Verdacht, dass in Wahrheit vielleicht nichts so gewesen ist, wie es scheint …

(Quelle:Blessing Verlag)


Meine Meinung:

Kommentare:

  1. Eine tolle Rezension :*
    Das klingt ja echt gut^^
    Das Cover sieht voll fiiieeees aus *schüttel*
    LG Anna

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezi, kann ich auch nur zustimmen. Das Buch ist echt klasse. Was mich sehr überrascht hat, weil ich mit der Autorin als Teil von Anne Hertz ansonsten überhaupt nichts anfangen kann. Aber allein und mit Thrillern hat sie mich überzeugt ;-)

    LG

    AntwortenLöschen