Freitag, 20. Juli 2012

Rezension: Blutfesseln von Linda Koeberl




......für was lebt man, wenn man unsterblich ist?......



Kurzinhalt des Klappentextes:

Jahrhunderte voller Emotionen und Sinnlichkeit.
Eine Reise über die Kontinente.
Liebende, wie sie unterschiedlicher nicht sein können.

Nichts vermag Alexandra Romanow vor der Einsamkeit zu bewahren, die sie in ihrem Herzen trägt, seit der Ruf des Blutes sie in die Finsternis lockte.
Bis sie eines Tages dem Engländer Dylan Montgomery begegnet, der die Schatten der Erinnerung vertreibt und eine Seite in ihr berührt, die sie im Verborgenen wähnte.
Vor der Kulisse der schottischen Highlands begibt er sich den Bannkreis der schönen Russin, ohne zu ahnen, wie nah er dem Abgrund aus Blut und Schmerz gekommen ist.
Doch dann holt ihn Alexandras Vergangenheit ein, und er wird zur Schachfigur in einem Spiel, das keine Regeln kennt....


Meine Meinung:

Blutfesseln von Linda Koeberl ist ein wirklich sexy und düster angehauchtes Werk, dass mit seinen dunklen Geheimnissen den Leser ziemlich überrascht :-)
Vor allem das Ende hat es wahrlich in sich, soviel sei schon mal verraten.....zwinker.

Doch fangen wir mal mit dem Cover an, dass auf mich einen mehr als ansprechenden Eindruck macht. Die dunklen gehaltenen Farben und die sexy Lady mit Vampirzähnen auf der Vorderseite lässt den Leser bereits auf den Inhalt spekulieren. Und richtig, auch im Inneren findet man viel von Gefahr, Geheimnissen und dunklen Abgründen wieder. Was der sehr kurze, dafür aber um so knackiger Prolog bereits verspricht, kann das Buch glänzend einhalten.
Auch wenn ich nicht weiß, ob die Frage am Anfang für unsere Hauptperson: "Wofür lebe ich, seit ich unsterblich bin?", explizit aufgeklärt wird.


Alexandra Romanow, später auch als Sascha betitelt, wird freiwillig zu einer Bluttrinkerin, als sie an der Schwindsucht erkrankt und ihrem damaligen Bekannten und Geliebten Sergej um ihre Verwandlung zu einer Daywalkerin bittet.
Obwohl dieser selber sehr schwer mit seinem Schicksal zu kämpfen hat, kann er ihr diesen Wunsch jedoch nicht abschlagen und verwandelt sie.
Während sie am Anfang noch Probleme mit ihrer neuen Lebensweise hat, verflüchtigt sich bald ihr anfängliche Scheu und nachdem sie eine Art Seelenverwandten in Christos , einem Nightwalker Vampir entdeckt hat, genießt sie ihre neuen Kräfte und Möglichkeiten.

Doch bald will Christos, der für sie mehr Bruder als Geliebter ist, sie zu seiner Gefährtin machen.
Alexandra flieht.......doch schon bald muss sie feststellen, dass er nicht aufgibt. Über all die Jahre verfolgt er sie und zerstört immer wieder ihr gefundenes Glück, und schreckt dabei vor nichts zurück!
In der Gegenwart versucht sie mit Dylan eine neue Zukunft aufzubauen, nicht wissend dass erneute Gefahr lauert....


Sehr schön wie man Einblicke in die Gegenwart und auch in die Vergangenheit erhielt, denn in den breit gefächerten Vergangenheitsauszügen ihrer Gedanken konnte man Mäuschen spielen und das Erlebte besser verstehen.
Auch die Ich-Schreibweise von der Hauptperson fand ich gelungen. zusätzlich kommt positiv dazu, dass man in verschiedenen Orten entführt wird, wie z.B. nach Schottland oder auch nach New Orleans- dem Ursprung des Voodoos und sehr schön fand ich das Flair, dass man an diesen Handlungsorten verspürte.

Vor allem die Innengrafiken haben das i- Tüpfelchen ausgemacht. Sehr schillernd, sehr dunkel, sehr erotisch und verrucht haben die Bilder einen zusätzlichen Appetit auf die beschrieben Szenen gemacht. Und diese haben gekonnt den Spagat geschafft nicht billig oder vulgär zu wirken.


Fazit:

Ein Buch dass mich magisch in den Bann zog.


Buchinformationen: 

ISBN: 9783940235930


Verlag:SiebenVerlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen